Zum Inhalt springen

Osteopathie

„Alles Leben ist Bewegung.
Dort, wo Bewegung gestört ist, beginnt Krankheit.“
Andrew Taylor Still

Die Osteopathie ist eine sanfte manuelle Therapieform, die den Körper als Einheit begreift und dabei auch psychische Aspekte nicht außer Acht lässt. Die Therapeutenhände werden gezielt eingesetzt, um die Ursachen von Funktionsstörungen, Bewegungseinschränkungen und Schmerzzuständen ausfindig zu machen und auf sanfte Weise zu behandeln.

„find it, fix it, leave it alone“. A.T. Still

Der Behandlungsfokus liegt auf den Faszien und Muskeln (Parietale Osteopathie), auf der Verbindung zwischen Schädel und Kreuzbein (Cranio-Sacrale Osteopathie), sowie der Behandlung innerer Organe (Viszerale Osteopathie).

Man kann sich den Körper am besten wie ein Uhrwerk vorstellen, bei dem ein Rädchen ins andere greift. Wenn ein Rädchen „klemmt“, hat dies über kurz oder lang Auswirkungen auf viele andere Körperstrukturen!

„Wenn alle Systeme des Körpers wohlgeordnet sind herrscht Gesundheit.“ A,T. Still

Ursachen „klemmender Rädchen” gibt es zahlreiche: an der Leine ziehen, Überbelastung, Stress, degenerative Gelenkserkrankungen wie HD oder ED, Verletzungen u.v.m.
All diese Probleme äüßern sich mit unterschiedlichen Symptomen, wie z.B. ein unsauberer Gang, Verspannungen, Schmerzen, Lahmheiten, aber natürlich auch Verhaltensveränderungen, Lustlosigkeit, Konzentrationsstörungen, Fell- und Hautprobleme, Kopfweh…

.